Erfolgreicher RMC-Abschluss für Finn Gehrsitz Finale der Rotax Max Challenge Germany in Wittgenborn

Erfolgreicher RMC-Abschluss für Finn Gehrsitz Finale der Rotax Max Challenge Germany in Wittgenborn

Der Vogelsbergring in Wittgenborn begrüßte am Wochenende die Fahrer der Rotax Max Challenge Germany zur letzten Veranstaltung des Jahres. Mit dabei auch Finn Gehrsitz der bei den Senioren zu den Top-Piloten gehörte, am Sonntag aber zwei Ausfälle verkraften muss. Jetzt blickt er mit Spannung der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM) in Ampfing entgegen.
Nach seinem DEKM-Ausflug Anfang August in Genk, ging es für Finn Gehrsitz nun zurück in die Rotax Max Challenge Germany. In Wittgenborn fanden die finalen Wertungsläufe der diesjährigen Saison statt. Das Feld der Senioren war wieder hochkarätig gefüllt, als Rookie mischte der Schwabe aber auf den vorderen Rängen mit.
Während der drei Wertungsläufe am Samstag zeigte Finn eine tolle Steigerung. Nach einem verhaltenen elften Rang im Zeittraining kämpfte er sich in den Rennen nach vorne und beendete diese als sechster, siebter und fünfter. Damit holte er Platz sieben in der Tageswertung und zeigte sich für den Sonntag bestens präpariert: „Wir haben heute eine gute Entwicklung gemacht und ich bin mir sicher, dass morgen eine weitere Steigerung möglich ist.“
Wie schon angekündigt, ließ er direkt im Zeittraining Taten folgen und belegte Platz sieben. Im ersten Wertungslauf ging es auf Rang sechs nach vorne, womit er einen positiven Grundstein für die folgenden Durchgänge legte. Schnell kämpfte sich der Schützling des ADAC Württemberg e.V. im zweiten Umlauf auf Position vier vor, doch eine gerissene Kette stoppte ihn unfreiwillig. Nach seinem Ausfall musste er das finale Rennen aus der letzten Startreihe in Angriff nehmen. In einer fulminanten Aufholjagd fuhr er nach nur wenigen Runden wieder auf Platz vier und wollte noch mehr. Beim Angriff auf die Top-Drei kam es jedoch zu einer Kollision und Finn schied erneut aus.
„Sonntag war das Podium für mich möglich. Leider sollte es aber nicht sein, trotzdem habe ich das Jahr mit einem guten Speed und einer tollen Vorstellung beendet. Ein großer Dank an mein Team JJ Racing für die hervorragende Unterstützung“, resümierte der 14-jährige am Abend.
In drei Wochen geht es für Finn dann mit dem nächsten Rennen der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft in Ampfing weiter. Nach seinem sensationellen Debüt in Genk und einem Podestplatz, möchte er auch in Bayern in der weltweit einzigen Elektrokart-Rennserie überzeugen.